Hanggarten Düsseldorf Unterbach

Der im Norden von Düsseldorf befindliche Privatgarten ist stark topographisch geprägt. Der vorhandene Garten war bis auf die vor kurzer Zeit neugeflieste Terrasse veraltert und unstrukturiert. Die räumliche Gliederung des Gartens bestand aus der Terrasse, einem monotonen Hang und der zirka vier Meter höher gelegenen Rasenfläche, die nicht genutzt wurde.

Die Neuplanung sieht vor, dass der an die Terrasse grenzende Hang durch Trockenmauern strukturiert und nutzbar gemacht wird. Durch den verspringenden Treppenverlauf lassen sich die neuentstandenen Ebenen besser erleben. Auf Wunsch des Bauherrn wird auf der unteren Ebene ein Teich angelegt, in den man durch einen in die Trockenmauer eingebaute Glasscheiben schauen kann. Eine Rasen-Liegefläche im Hang und der neu angelegte Sitzplatz im oberen Teil des Gartens laden dazu ein die bisher ungenutzte Fläche im oberen Teil des Gartens wieder neu zu erleben. Die an der Grundstücksgrenze angelegte Hecke verläuft ebenfalls um den Sitzplatz und schafft so einen Ort der Ruhe. Aus der ehemaligen Rasenfläche ist ein Beet entstanden das mit Rhododendren, Buchskugeln und Stauden zu jeder Jahreszeit in Blüte steht.




 
   
  « zurück